Neuigkeiten bei den KarpatenStreunern

Aktion WINTERVORRAT - für unser Tierschutzzentrum Ditrau - GATE of Life

wintervorrat

Der Winter ist die härteste Zeit für die Hunde und die Menschen in Rumänien. Deshalb haben wir jetzt was ganz Großes vor: Ein 20-Tonnen LKW wird sich Mitte Dezember auf die Reise machen mit rund 30 Paletten an Bord. Natürlich würden wir das nie alleine schaffen! Es ist eine Gemeinschaftsaktion mehrerer in Rumänien arbeitender Tierschutzvereine.
Jetzt brauchen wir IHRE / EURE HILFE, einen Teil dieser Paletten zu befüllen.
Bitte weiterlesen ....

17. Oktober
mauern

Inzwischen sind die Welpenzwinger wieder ein Stück gewachsen. Es geht leider sehr langsam voran, aber wir hoffen, dass alles rechtzeitig vor Wintereinbruch fertig wird, damit in diesem Winter kein Welpe oder Junghund mehr frieren muss.
weiterlesen im Bautagebuch 2017 ...

 

24. August 2017

Der Reisebericht mit Kastrationsaktion vom Juli ist online.

10 Tage voller Ereignisse. Wir konnten viel erreichen, nur leider haben wir Geldsorgen in Bezug auf den Weiterbau der Welpenzwinger und der Quarantänestation. Alles ist leider teurer als angedacht. Bautagebuch 2017

 

10. Juni 2017

spenden

Leider mussten wir zwischenzeitlich die Planungen für den Zwingerneubau erheblich variieren.
Was sich genau ändert, können Sie hier lesen.

 

 

 

10. April 2017

kinderstube

Der Reisebericht vom 24.-28. Februar 2017 mit SPENDENAUFRUF ist jetzt online

Auch wenn man hier lange nichts Neues gelsen hat, wir waren in den vergangenen Monaten sehr aktiv! Vor kurzem waren wir wieder in Ditrau, um die zweite Ausbaustufe unseres Tierschutzzentrums zu planen und vorzubereiten.
Bis zum nächsten Winter sollen ALLE unsere Hunde geschützte und wetterfeste Quartiere haben: Für Hundemütter mit Welpen und für verwaiste Welpen soll eine Kinderstube gebaut werden, für neu eintreffende Hunde eine Quarantänestation.

20. November 2016

zwinger

Der Reisebericht zum Arbeitseinsatz vom 16.- 21. Oktober ist jetzt online

Unsere neue Zwingeranlage wurde im Rahmen des Arbeitsaufenthaltes endlich fertig und konnte Anfang November von den Karpatenstreunern in Besitz genommen werden! Ein riesengroßes Dankeschön an Alle, die mitgeholfen haben, diesen Traum zu verwirklichen.

 

1. September 2016.

EIN BAUTAGEBUCH IST JETZT ONLINE

Endlich hat der Bau der Zwingeranlage begonnen.

EIN BAUTAGEBUCH IST JETZT ONLINE

Hier stellen wir Bilder aus Ditrau ein und berichten von der Baustelle.

26. August 2016.

jövö

JÖVÖ eine Zukunft für PICCO – Bitte helft uns bei den Behandlungskosten in Höhe von 1.825,60 €

UPDATE: Dank zahlreicher großzügiger Spenden haben wir insgesamt 1622,55 € eingenommen. Allerherzlichsten Dank dafür

Das erscheint auf den ersten Blick sehr viel Geld für einen einzelnen Hund, aber für einen so zauberhaften Hund wie PICCO (vormals Jövö) ist es uns das wert, denn jeder Karpatenstreuner hat eine Zukunft ( JÖVÖ = ungarisch Zukunft) verdient. Auch das gehört zu unserer Auffassung von Tierschutz. Diese Hilfsaktion hat ein großes Loch in unserer Medizin-Kasse verursacht, bitte helft uns, das wieder zu schließen, damit wir auch in anderen Fällen wieder spontan und unbürokratisch helfen können. Es kann jeden Tag ein neuer Hund auf der Straße liegen, der dringend unsere Hilfe braucht.   ... weiterlesen ...

24. August 2016

bau

Eine weitere riesige Hürde ist überwunden:
Ab sofort haben wir die offizielle - durch alle notwendigen Instanzen gegangene - BAUGENEHMIGUNG
für unser wunderbares privates Tierschutzzentrum in Ditrău mit der offiziellen Adresse:
Strada Nicolae Bălcescu 294, 537090 Ditrău, Harghita, România.

Keiner kann uns stoppen, denn alle unsere Bebauungspläne nach unseren Vorstellungen für 4 große Zwinger, 3 kleinere Welpenzwinger und eine Quarantänestation sind wunschgemäß genehmigt vom Bürgermeister und Gemeinderat. Und solange wir uns daran halten, sind wir im Recht. Wenn ich ganz ehrlich bin, hatten Agota, Levente und ich schon so manches Mal in den letzten Monaten einige Zweifel, denn nicht alle Mitglieder des Gemeinderates sind auf unserer Seite. Aber wir sind nun schon über ein Jahr dort tätig, haben im Ort Ditrau auf Wunsch des Bürgermeisters etlichen Streunerhunde eingefangen und kostenlose Kastrationen für die Tiere der Dorfbewohner durchgeführt. Wir haben unseren Teil der Abmachung erfüllt und werden das auch weiterhin tun. Wir konnten sie überzeugen, dass wir zuverlässig sind und gute Arbeit machen.

25. Juli 2016. Der Reisebericht vom Arbeitsaufenthalt in Ditrău 24. - 31. Mai 2016 ist online.

bauplatz

Ziel dieser Reise war der Bau einer ersten neuen festen Zwingeranlage für unsere Tierheim-Hunde. Wie genau das aussehen sollte, habe ich im Reisebericht vom Februar des Jahres beschrieben: .... weiter lesen ...

Alle Planungen waren abgesprochen, sowohl mit Agota und Levente, als auch mit der ausführenden Betonbau-Firma Gheconstar. Bis Mitte Mai sollten 4 große Betonfundamente für die Hauptzwinger und 1 Fundament für drei kleine Welpenzwinger inclusive der senkrechten Pfosten für Zäune und Dächer gegossen werden .... Eine Gruppe von handwerklich ausgebildeten Helferinnen und Helfern aus Deutschland wollte dann Ende Mai die Seitenwände und Dachkonstruktionen darauf aufbauen. So war der Plan. ... weiterlesen

Obwohl wir die vorgesehenen Arbeiten nicht durchführen konnten, sind alle mitgefahren und haben sich an vielen anderen Stellen auf dem Gelände nützlich machen können. Es war eine tolle Zusammenarbeit!
Mehr dazu im Reisebericht von Fabian Wippert, der zum ersten Mal mit in Ditrau war.

 

 

18. April 2016: Zwei gute Neuigkeiten durch die es noch einfacher wird, unsere Karpatenhunde zu unterstützen:

1. Wir haben jetzt ein

PayPal-Konto

mit dem man ganz einfach auf unser Karpatenstreuner-Konto spenden kann!
PayPalkarpatenstreuner@gmx.de.
Sehr interessant ist dabei die gebührenfreie Funktion "Geld an Freunde und Familie senden". Dabei entstehen keinerlei Kosten!   ....mehr dazu .... (Direktlink zu PayPal)

2. Wir sind als gemeinnütziger Verein (= Charity) beim Boost-Projekt gelisted. Damit kann jede und jeder, der bei einem der ca. 500 teilnehmenden Online-Shops einkauft, ohne weitere Zusatzkosten alleine durch den Einkauf direkt an uns spenden. Es kostet nichts und man muss sich noch nicht einmal anmelden! Es sind viele tolle Shops dabei, die automatisch einen gewissen Prozentsatz der Netto-Einkaufsumme an eine Charity spenden: von A wie Amazon - Z wie Zooplus.
.... mehr dazu und wie einfach es geht, kann man hier lesen ....

 

15. März 2015: Informationen zum Projekt "Zwingerbau 2016"

zeichnung

Wir haben einen Bedarf von 475 qm Zwingerfläche incl. Extrazwinger für Welpen und eine Quarantänestation errechnet. Bei Kosten von insgesamt rund 21.000 € kommen wir auf einen Quadratmeterpreis von 45 €.
- die zu erweiternden Aussenzäune
- das Betonfundament über die gesamte Fläche
- teilweise Errichtung von festen Mauern
- Überdachungen insbeesondere der Welpenbereiche und aller Schlafstellen der Hunde - die vorgeschriebene Kleinkläranlage für die Fäkalien der Hunde

und vieles mehr .... weiter lesen ...

1. März 2015: Kurzreise nach Ditrău 6. - 8. Februar 2016

renovierung

 

Ziel dieser Reise war die Planung der neuen Zwingeranlage für unsere Hunde mit Quarantänebereich. Vieles hatten wir natürlich schon vorher per Email und Messengernachrichten besprochen, doch im Verlauf eines dynamischen Prozesses kommen immer wieder neue Ideen hinzu. Insbesondere Levente hatte einige Änderungswünsche, die sich aus seiner täglichen Arbeit vor Ort ergeben haben. Darauf sind wir im Einzelnen auch eingegangen. .... weiter lesen ...

20. Dezember 2015: Ein Rücklick auf ein ganz besonderes Jahr

renovierung

und wie wir das mit Ihrer und Eurer Hilfe schaffen konnten - DANKE

Das Jahr 2015 war ein Jahr des Neuanfangs und des Aufbaus! Auch wenn wir längst noch nicht fertig sind, wir haben doch richtig viel geschafft, begonnen mit dem notariellen Kauf des Grundstücks in Ditrau am 11. März 2015 bis hin zur ersten Kastrationsaktion für die Tiere der Dorfbewohner von Ditrau vom 10. - 13. Oktober 2015 in unserem eigenen komplett neu eingerichteten Behandlungsraum. Dazwischen lagen sieben Monate voller Überraschungen. ... weiter lesen ...

 

30. Oktober 2015:  Reisebericht 8.-15. 10 - Ein Jahr Ditrău und unsere erste Kastrationsaktion -

kastration


Als wir vor ziemlich genau einem Jahr den ersten Vorvertrag mit dem damaligen Besitzer unseres neuen Geländes abgeschlossen hatten, wussten wir definitiv nicht, was alles noch zu bewältigen war. Doch ein Ziel war von Anfang an klar: Wir wollen im Jahr 2015 eine erste Kastrationsaktion im neuen Haus durchführen. Das haben wir erreicht! Die Aktion wurde Mitte August in der örtlichen Presse durch den Bürgermeister und die zuständigen Behörden bekannt gegeben und beworben. Wir konnten unseren zuverlässigen Tierarzt Lehel dafür gewinnen, in unserem Tierschutzzentrum Hunde und Katzen der Bewohner von Ditrau zu kastrieren und zu behandeln.  ... weiter lesen im aktuellen Reisebericht ....

 

28. September 2015: Der Karpatenstreuner-Kalender 2016 ist fertig zum Verkauf

titel

12 wunderschöne Dogs of Ditrău möchten Sie durch das nächste Jahr begleiten.
DinA4 Hochformat auf 250 g Papier.
kosten inclusive Versand 15,00 Euro.

Jeder Euro aus dem Verkauf fließt in den Ausbau unseres Tierschutzzentrums!

BESTELLUNG mit Anzahl und Adresse: bitte per E-Mail an karpatenstreuner@gmx.de
Betreff: Kalender 2016.

Mehr dazu lesen Sie hier ...


19./20. September 2015 : Es war ein wunderschönes Sommerfest 2015!

sommerfest

 

Ursprünglich geplant war das Treffen nur am Samstag in Zollhaus-Hahnstätten bei Limburg an der Lahn als Karpatenstreuner-Sommerfest. Da viele Karpatenstreunerfreunde im Norden von NRW und am Niederrhein wohnen, denen der Weg dann doch etwas zu weit war, hat sich ein zweites kleines Niederrheintreffen ergeben am Sonntag in Xanten. Beide Treffen waren wunderschön mit supernetten Menschen, tollen Hunden aus Rumänien. ... mehr dazu und viele Bilder ....

3. September 2015: Reisebericht Ditrău 1. - 6. August 2015 mit vielen Bildern von unserem neuen Tierschutzzentrum

baustelle

Unser neues Karpatenstreuner-Tierschutzzentrum in Ditrău macht riesige Fortschritte!

Schon für Mitte Oktober ist eine erste kleine Kastrationsaktion mit Unterstützung des Bürgermeisters von Ditrău in Planung!
Aber wie überall im Leben sind Fortschritte leider nicht umsonst zu haben. Davon wird dieser kleine Reisebericht erzählen
"Ein fröhliches Tierheim" mitten in Rumänien? - Absurd? Utopisch? ...


26. Juni 2015: Finanzbericht von Juni 2014 bis Juni 2015

factura

Wie haben wir den Kauf des neuen Geländes in Ditrau finanziert, und wie wird es weitergehen?
Wir haben viele Wochen gebraucht, um die Unmengen an angefallenen Rechnungen, Dokumenten in rumänischer Sprache und dazugehörigen Übersetzungen so zu sortieren, dass sich nachvollziehbare verständliche kleine "Projekte" daraus erstellen lassen. Das umfangreichste Projekt war der eigentliche Kauf des Geländes, kurz "Landkauf" genannt .... ... weiterlesen ...

13. Mai 2015: Reisebericht vom 7. - 14. April 2015 mit Kostenkalkulationen und Erläuterungen unserer Projekte

kimya-tamu

Ein neuer Reisebericht ist nun online. Es hat recht lange gedauert, ihn zu schreiben, denn er enthält nun schon verschiedene Kostenkalkulationen für unser neues Tierschutzzentrum in Ditrau. Das gemeinsame Projekt hat jetzt einen Namen:
GATE OF LIFE - Animal Protection Centre Ditrau - Initiative Karpatenstreuner e.V.
Und bevor wir unser Tierheim überhaupt eröffnet haben, haben uns die Nachbarn schon die ersten Hunde über den Zaun geworfen.


20. März 2015: Ausführlicher Reisebericht vom 6. - 11. März 2015 mit vielen Fotos

ditrau

Unsere Karpatenstreuner haben ein neues Zuhause! Am Dienstag, den 10. März konnten wir endlich beim Notar den Vertrag abschließen. Der Weg dahin war lang und voller bürokratischer Stolpersteine, aber wir haben sie alle überwunden.
Das Gespräch mit dem Bürgermeister des Ortes war überraschend positiv!

 

01.Februar 2015

Unser Tierheim in Gheorgheni ist seit dem 1. 12.2014 geschlossen! Die noch verbliebenen Hunde wurden in Rumänien auf Pflegestellen untergebracht. Wir sind dabei, ein eigenes Gelände ausserhalb von Gheorgheni zu erwerben. Sobald die Winterzeit mit Frost und Schnee vorbei ist, können wir mit dem Aufbau neuer großer Gehege für die verbliebenen Hunde beginnen. Dort werden sie es schöner haben als je zuvor. Wir hoffen, in den Osterferien starten zu können!
In Planung ist eine Kombination von Kastrationsstation, Gnadenhof für unsere unvermittelbaren Hunde und Auffangstation mit Quarantäne für Notfälle. Aufklärung der Menschen vor Ort über artgerechte Tierhaltung und speziell die Versorgung von Hunden soll ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit werden. Kinder und Jugendliche werden in spielerischer Art bei uns lernen können, dass Hunde weit mehr sind als  kostengünstige "Alarmanlagen".

Zum 1. Januar diesen Jahres
ist in Rumänien ein neues HundeGesetz in Kraft getreten. Jedem der ab diesem Zeitpunkt mit einem ungechippten, ungeimpften und unkastrierten Hund auf Rumäniens Strassen angetroffen wird, drohen empfindliche Strafen, die sich viele Menschen nicht leisten können. Nicht jeder Hundehalter ist in der Lage (oder bereit) die Kosten für Chippen / Kastrieren / Impfen zu tragen und es ist zu befürchten, dass viel Hunde kurzerhand ausgesetzt werden, was zu einer neuen Welle herrenlos herumstreifender und sich fortpflanzender Hunde führt. Genau hier wollen wir ansetzen und diese "Grundversorgung" kostenlos anbieten, was pro Hund etwa 45 -50 € kosten wird. So können die Hunde bei ihren Besitzern bleiben, und wenn wir diese dann noch überzeugen können, die Hunde nicht an Ketten oder in viel zu winzigen Zwingern zu halten, können wir in unserem kleinen Bereich ein großes Stück weiterkommen.

 

20. Dez. 2014. VON ENDE UND NEUBEGINN 2. Teil

abbauUnser Tierheim in Gheorgheni ist jetzt geschlossen! Die noch verbliebenen Hunde wurden in Rumänien auf Pflegestellen untergebracht. Wir sind dabei, ein eigenes Gelände ausserhalb von Gheorgheni zu erwerben. Sobald die Winterzeit mit Frost und Schnee vorbei ist, können wir mit dem Aufbau neuer großer Gehege für die verbliebenen Hunde beginnen. Dort werden sie es schöner haben als je zuvor. Wir hoffen, in den Osterferien starten zu können!

15. September 2014 : Bilder vom ersten Karpatenstreuner- Sommerfest sind online
sommerfest

Es war ein wunderschönes Fest! Es waren so viele liebe Menschen mit ihren tollen Hunden da. Alles war friedlich und so "sonnig" wie das Wetter gestern. Einfach ein großes DANKESCHÖN, dass ihr alle gekommen seid.
Manchmal war es zum Heulen schön, zu sehen was aus den ehemaligen Tierheimhunden geworden ist.

 

1. September 2014: Unser Kalender für das Jahr 2015 liegt zum Verkauf bereit:
kalender

 

GHEORGHENI BEAUTIES
14 Seiten mit den von Euch auf unserer Facebook-Seite ausgesuchten Hundefotos auf schönem 250 g Papier.
Es sind Momentaufnahmen aus unserem Tierheim, das es bald ja so nicht mehr geben wird. Jeder Euro aus dem Verkauf fließt zu 100% in das neue Tierheim!
Kosten des Kalenders: 10 € (oder gerne auch etwas mehr)
+ Versand: 1 Kalender 1.60 € in Luftpolsterumschlag, 2-3 Kalender 2.60 €.
BESTELLUNG: ausschließlich per E-Mail an karpatenstreuner@gmx.de

... ansehen ...

30. August 2014: Reisebericht Gheorgheni 29. Juli. - 5. August 20144mokana:

Allmählich wird die Zeit knapp. Der Termin zur Schließung unseres Tierheims rückt in bedrohliche Nähe: Der 1. Dezember 2014 ist nur noch 4 Monate entfernt. Nach unserem Mai-Besuch hatten Werner Alex und ich eigentlich ein ganz gutes Gefühl gehabt. Wir hatten ein fast geeignetes Gelände etwas ausserhalb von Gheorgheni gefunden (siehe Maibericht), das sicherlich noch einige Investitionen erfoderlich machen würde, aber es wäre ein weit besserer Ort für unsere Hunde gewesen, als der jetzige. Für Ende Mai, spätestens Anfang Juni hätte ich erwartet, dass wir wenigstens einen Kostenvoranschlag für zu erwartende Baukosten hätten. Doch leider zog sich das - rumänientypisch - endlos in die Länge. Und letztlich kam dann nur heraus, dass es nicht finanzierbar sei, weil der Bau einer Brücke sehr kostspielig sei. Immer wieder berichtete Agota dann von neuen möglichen Geländen, die zum Kauf stünden. Doch immer sprach dort etwas gegen den Aufbau eines Tierheims.

 

25. Juni 2014. VON ENDE UND NEUBEGINN 1. Teil
Bis zum 1. Dezember 2014 müssen wir das Gelände räumen.

Schon seit unserem ersten Treffen mit dem Bürgermeister der Stadt Gheorgheni im März 2013 wissen wir, dass der Bürgermeister beabsichtigt, das städtische Gelände, auf dem der rumänische Tierschutz-Verein GATE in Kooperation mit uns ein Tierheim betreibt, zurückzufordern. Inzwischen haben wir die definitive Kündigung: Bis zum 1. Dezember müssen wir mit unseren Hunden das Gelände verlassen haben! ... weiterlesen und unterstützen ...

 

10. Mai 2014: lio und BogiReisebericht vom Kurzbesuch in Gheorgheni 3.-5. Mai

Grund war ein Hilferuf von Agota am Freitag, den 2. Mai, der mir weit mehr als sonst vermittelte, dass etwas Ungutes geschehe in Gheorgheni, da u.a. Vertreter der Schweizer Tierschutzorganisation Starromania vor Ort seien. Da sowieso eine Fahrt nach Georgheni über ein langes Wochenende gegen Ende Mai geplant war, hatte ich die spontane Idee, einfach jetzt sofort dorthin zu fahren und mit dem Bürgermeister von Gheorgheni und dem rumänischen Tierarzt Herrn Baróti persönlich zu sprechen. Herr Baróti hatte uns mehrfach eine Kooperation angeboten, und ich hatte einen recht positiven Briefwechsel mit ihm. Ich wusste, dass es etwas „verrückt“ war,  aber da auch Monika meiner Idee spontan zustimmte und sich Werner Alex ebenso spontan bereit erklärte, mitzukommen, haben wir es dann gemacht.  ... weiterlesen ...


29. April 2014: Aktuelles von Januar bis April 2014 mit dem Reisebericht von März 2014

füttern der HundeAm 20.März 2014 bekam ich folgende Nachricht aus Gheorgheni über facebook:
Der Bürgermeister will, dass wir morgen das Haus verlassen, da er dort eine eigene Tierarztpraxis einrichten will ... ausserdem sagte er, dass er das Tierheimgelände selber haben will und wir verschwinden müssen ...
Heute ist Dienstag, der 29. April und was ist bisher geschehen: Nicht viel. Der untere Raum im Haus wird derzeit tatsächlich renoviert, aber im Tierheim selbst geht alles seinen gewohnten Gang. Die Männer benutzen nun einen der oberen Räume. Sie arrangieren sich irgendwie. Das "Drama" wird zum Alltag, man schimpft, flucht und fragt sich dann schulterzuckend: Ce sa face? - Was kann man machen?  ... weiterlesen ....

19. März 2014: Zwei Jahre Initiative Karpatenstreuner. Ereignisse und Zahlen

MAusiIn zweiundzwanzig Monaten Unterstützung des bislang einzigen Tierheims in Gheorgheni haben wir so ziemlich alles durchgemacht, was der Tierschutz in Rumänien zu bieten hat: Freundschaften zu Tierschützern am Ort, Freude und Spaß mit den wunderbaren Hunden im Tierheim, sterbenskranke Welpen die wir retten konnten, Hunde, die uns vor lauter Zuneigung umwerfen....
Gespräche mit Politikern, Kastrationsaktionen mit Tierärzten, Gepräche mit den Bürgern, die uns beim Einfangen von Straßenhunden geholfen haben, Kampf gegen die Bürokratie, Zuspruch und Unterstützung von vielen Seiten, aber auch Neid und Missgunst auf unsere Erfolge, bis hin zum Versuch unsere Arbeit zu zerstören ....
... weiterlesen ...

 

13. Februar 2014: Situationsbericht - Über Tierschutzarbeit an der Basis

13. Februar, 2014. Heute morgen um acht schrieb mir Agota aus Gheorgheni folgendes:
Immediately after I finished writing to you [das war gestern abend] I got contacted by an animal lover who asked for help in Bucin district.[ ein Stadtteil in Gheorgheni gegenüber dem Kaufland-Supermarkt] A mother dog was in bad shape shaking but with no puppies around. I suppose the two puppies we brought in yesterday were hers. I sent Irenke neni [eine Tierschuttzfreundin] there but she said she needs me because the dog was not ok at all,
so I went there at 9. 30 at night and I took the dog to Lehel [unser Tierarzt in Gheorgheni]
Unfortunately she was bleeding in the mouth and she had more problems than I thought.
It was not easy to catch her but she was severely wounded and she could not run away for long. She had her skull broken and the mandibula [Unterkiefer].
 weiterlesen ...    dort findet sich auch eine Übersetzung ins Deutsche

 

 

7. Dezember 2013: Reisebericht der großen Herbstaktion mit Kastrationstagen

kastraEs mag ungewöhnlich sein, aber dieses Mal beginne ich mein Reisetagebuch mit einer Einleitung, denn irgendwie war alles anders. Das fing schon im August an, als sich herausstellte, dass wir für den Oktober keinen gemeinsamen Termin mit Nina vom Tierärztepool für eine fünftägige Kastrationsaktion finden können. Aber ein Kastrationsprojekt war dringend notwendig.
Daher haben wir nach Alternativen gesucht, und eine sehr gute gefunden!
Die Lösung ist das Kastra-Team von Carol Lazar (kurz: Karcsi) aus Oradea, das ich im Juni selber kennengelernt habe. Schöner Nebeneffekt: Wir unterstützen damit auch den einheimischen Tierarzt Dr. Luteu Ioan Razvan (kurz: Razvan), der gerade eine Kastra-Klinik und ein Tierheim in Beius einrichtet. So bleibt das Geld im Land und der Tierschutz in Rumänien hilft auch den Menschen vor Ort. ....  weiterlesen ...

Tagebuch von Werner Alex, Herbstaktion im Oktober 2013

 

15. Oktober 2013: noch zweimal schlafen ...
flugblattSeit Wochen liefen die Vorbereitungen für die große Kastrationsakion in Gheorgheni auf Hochtouren. Zu den ganz normalen Vorbereitungen, Organisation und dem Papierkram, der leider notwendig ist, kamen die Horrormeldungen aus Rumänien dazu. Das ist jetzt unsere dritte selbstorganisierte Kastra-Aktion. Der Aufwand wird jedesmal größer, aber das Team auch: Vier Menschen von SOS-Dogs aus Oradea: Suteu Ioan Razvan, Tierarzt, Janos Török - Hundefänger und Fahrer, Norbert Pfeiffer - Hundefänger und Assistent des Tierarztes. Ausserdem Sophie Bauer, die einige Zeit im Tierheim von Sisteria gearbeitet hat. Vier Menschen aus Deutschland: Werner Alex aus Hamburg, Barbara Hidding aus Xanten, Sabine H. aus München und ich selbst aus Essen. In Gheorgheni arbeiten mit: Agota Jakab, Irina Crisan, Levente Kemenes, Attila und einige Helfer. Alle Flüge sind gebucht, Auto ist reserviert, Hotelzimmer sind organisiert.
In Gheorgheni wurden Flugblätter mit dieser Zeichnung von Eva Orendi verteilt, die auf das Projekt aufmerksam machen sollen, damit auch private Hundebesitzer ihre Tiere zu uns bringen.

Langsam wird unsere kleine Initiative ein Fulltimejob. Täglich bekommen wir Anfragen wegen Patenschaften, Pflegehunden, Adoptionen und tolle Hilfsangebote. Scheinbar machen wir dann doch einiges richtig und gut. Das Schönste ist, dass man uns vertraut! Dass all das möglich geworden ist, verdanken wir auch EUCH, den Freunden auf facebook und anderen Menschen, die wir schon länger kennen oder im vergangenen Jahr kennengelernt haben. Es ist einfach überwältigend. Ich möchte mich noch einmal ganz herzlich bei allen Unterstützern bedanken! Ein ausführlicher Bericht wird natürlich wieder folgen.

 

07. September 2013: Zur aktuellen Situation der Straßenhunde in Rumäniena>

Anfang dieser Woche ist auf einem Parkgelände in Bukarest ein vierjähriges Kind ums Leben gekommen. Das Kind war ohne Aufsicht. Angeblich wurde es von einer Meute von Straßenhunden getötet. Fakt ist jedoch, dass im ganzen Land Hundehasser dies zum Anlass nehmen, gegen die Straßenhunde vorzugehen, und ich brauche nicht viel Fantasie, um mir vorzustellen wie das geschieht. Dieser sehr bedauerliche Vorfall wird jetzt von korrupten Politikern, die Machtzuwachs wittern, und der skrupellosen geldgierigen rumänischen Hundefängermafia, zum Anlass genommen, eine grausame tödliche Jagd auf alle Straßenhunde des Landes zu beginnen ...  weiterlesen ...

 

20. Juni 2013: Reisenotizen Gheorgheni Juni 2013 mit einem Kurzbericht über das Tierheim Oradea

dalarnaIn den kommenden vier Wochen will ich mich vor allem einem Thema widmen: Müssen Hunde im Tierheim wirklich immer im Zwinger gehalten werden? Dieses Mal bin ich nicht direkt nach Gheorgheni gefahren, sondern habe Zwischenstation in Oradea gemacht, um mir ein ganz anderes rumänisches Tierheim anzusehen: ein „Offenes Tierheim“. Dort leben die Hunde mit ihren Pflegern auf einem sehr großen Gelände frei. Sie haben ihre Hütten, bekommen regelmäßig Futter und medizinische Versorgung und können sich frei in den angrenzenden Wäldern und Wiesen bewegen. Keine Zäune, keine Zwinger, kein Zwang. … Paradiesisch? Gäbe es diese Möglichkeit in Gheorgheni auch?  weiterlesen ...

16. Mai 2013: Die Initiative Karpatenstreuner ist jetzt ein gemeinnütziger eingetragener Verein:

16. Mai 2013: Reisebericht der Aprilfahrt mit Kastrationsaktion

straßenhundKnapp zwei Stunden Flug von Dortmund nach Cluj-Napoca und anschließend fast vier Stunden Fahrt mit einem Leihwagen auf mehr oder weniger holperigen Landstraßen durch das nächtliche Rumänien. Zeit genug, nachzudenken, oder besser gesagt - vorzudenken - auf das was mich die nächsten 4 Tage in Gheorgheni erwartet. So verrückt es ist, ich freue mich immer wieder darauf.
Wie sehen die Hunde aus? ist immer der erste Gedanke, auf einige freue ich mich ganz besonders: Igor, Orias, Djai, Tappancs, Noru, Merlin, Sunny, Icy, Neona.... ich gönne mir die Freiheit, Lieblingshunde zu haben. Wie haben sich die Welpen entwickelt: Skady und Sheela? Zwei Monate sind eine lange Zeit.  ... weiterlesen ...

03. März 2013: Ein Jahr Initiative Karpatenstreuner mit einem ersten Kassenbericht

Am 3. März 2012 haben sich Barbara Hidding und ich als Initiatorinnen mit einer Handvoll Freunden in Xanten getroffen und beschlossen, eine kleine Initiative zu gründen, um den Tierschutz in Rumänien zu unterstützen, unabhängig, frei und so wie wir es für richtig und ehrlich befinden. Kein Verein und so, nur eine private Gruppe....
Was kümmern uns denn überhaupt Straßenhunde im fernen Rumänien? kann man sich nun fragen.  ... weiterlesen ...

24. Februar 2013: Reisebericht der Februarfahrt mit Bericht vom Besuch beim Bürgermeister

februarVom 7. - 10 Februar waren Ingrid Weidig und Monika Redel wieder im Tierheim in Gheorgheni.
Gestern abend sind wir angekommen. Heute morgen wollen wir so früh wie möglich ins Tierheim, denn wir haben nur vier Tage Zeit und viele Termine, unter anderem ein sehr wichtiges Gespräch mit dem Bürgermeister der Stadt, das sehr gut vorbereitet werden muss. Seit rund zwei Wochen drehen sich meine Gedanken ständig um dieses Date, denn "unser" Tierheim steht auf sehr wackligem Boden. Doch dazu später mehr ....
Schnee und Nebel tauchen die Landschaft in eine sehr eigentümliche Atmosphäre, Vordergrund und Hintergrund verschwimmen miteinander. Die Linie des Horizonts ist verschwunden. Es ist lausig kalt und ungemütlich. ...  weiterlesen ...

 

 

16. November 2012 - Der Reisebericht der Oktoberfahrt mit Kastrationsaktion ist online

Vor ca. 5 Monaten waren wir zum ersten Mal hier, alles war matschig und grau und das Elend der Hunde überwältigend. Auch heute ist hier wieder alles verregnet, schlammig, grau,  ....

kastraDie Kastra-Aktion war wieder erfolgreich: An den drei Tagen konnten 58 Hunde und 8 Katzen kastriert und behandelt werden. Ein Teil davon waren Tierheimhunde, dazu etliche Streuner, die nach Kastration, Markierung mit Ohrclips und Tollwutimpfung wieder auf ihre Plätze zurückgebracht wurden. Auch Private Tierhalter brachten wieder ihre Hunde und Katzen zum Kastrieren. In Zusammenarbeit mit dem Tierärzte-Pool. Die Kosten wurden diese Mal komplett von der Initiative Karpatenstreuner übernommen. Wir danken unseren Spendern und Spenderinnen, die diese so wichtige Aktion ermöglicht haben!

29.September 2012. Wieder sind drei Hunde bei schrecklichen Beissereien getötet worden.

engeEs ist einfach zu eng und zu voll in unserem Tierheim, das ursprünglich für 60 Hunde konzipiert wurde! Es leben jetzt knapp 170 auf viel zu engem Raum miteinander. Und es werden immer mehr. Die Stadtverwaltung von Gheorgheni lässt immer mehr Hunde einfangen, die in der Stadt herum streunen, egal, ob kastriert oder nicht. Das Tierheim wird zwar von der Stadt finanziell unterstützt, trotzdem platzt es aus allen Nähten. Den größten Teil des Tages sind die Hunde in ihren sich selbst überlassen, Es gibt keinen festangestellten Tierpfleger. Zwei Ehrenamtliche versuchen ihr Bestes, doch auch sie müssen arbeiten, um Geld zu verdienen.

26. August 2012: Reisebericht aus Gheorgheni Juli/August und Rumänien

harapos

Seid gut ... ... angekommen. So sollte es heissen: BINE ATI VENIT. Das VENIT ist inzwischen heruntergefallen. Vor einundzwanzig Jahren habe ich dieses Schild in Oradea, der ersten Stadt nach dem Grenzübergangzu Rumänien, zum ersten Mal fotografiert. Da war es noch heil. Ich beschliesse, dass dies keinerlei tiefere Bedeutung hat.  weiterlesen ...

 

18. August 2012, Essen

8 Neuankömmlinge: Csillag, Ennikö, Luna, Melda, Ninya, Panda, Roxy und Sándor
Von Gheorgheni bis Essen sind es rund 28 Stunden Fahrt, die ersten 8 auf rumänischen Landstraßen bis zur ungarischen Grenze haben wir Mittwoch geschafft. In Oradea haben wir bei einer rumänischen Hundefreundin übernachtet, die 20 Stunden durch Ungarn, Österreich und Deutschland sind wir dann am Stück gefahren, nur mit Pausen fürs Essen und Hunde tränken. Die Hunde waren super ruhig und haben den Transport schlafend über sich ergehen lassen in unserer Wohnkabine.

csillag   Ennikö   luna   melda  

ninya   panda   roxy   sandor

Alle Hunde sind inzwischen glücklich vermittelt!

15. Juli 2012 - Gute Nachrichten

kastraDie Kastrationsaktion Anfang Juli war wieder erfolgreich: Nina Schöllhorn und Carina Bercht vom Tierärzte-Pool haben insgesamt 77 Tiere kastriert: 72 Hunde und 5 Katzen. Im Tierheim GATE wurden 36 Hunde kastriert, desweiteren 5 Hunde einer anderen Tierschützerin in Gheorgheni, 16 Privat- und 15 Streunerhunde. 8 ehemalige Tierheimhunde wurden zurück auf die Straße gebracht und zwei nach Miercurea Ciuc, von wo aus sie auf Pflegestellen gebracht wurden. Ausserdem wurden diverse Untersuchungen, OP's und Behandlungen durchgeführt. Die Kosten für die 6 Tage-Aktion von ca. 3.300 Euro wurden diesmal überwiegend aus Mitteln des Tierärzte-Pools finanziert. Herzlichen Dank dafür. Die Initiative Karpatenstreuner konnte erstmalig 400,00 € dazu geben.
Herzlichen Dank an unsere SpenderInnen

 

30. Juni 2012 - Aktion: Zäune für mehr Freiheit

Auch wenn sich das etwas widersinnig anhört: nur wenn wir das weiträumige Gelände des Tierheims durch solide Zäune unterteilen, können wir den Hunden mehr Freiraum bieten. Freiraum, um sich zu bewegen zu rennen, zu spielen, angestaute Energien, Aggressionen und Frust abzubauen. Im vergangenen Monat sind vier Hunde von ihren Artgenossen in den überfüllten Zwingern tot gebissen worden: Pretty, Bogancs, Chichi und zuletzt Mike.

Erstes Ziel muss natürlich ein Aufnahmestopp und der Abbau der vorhandenen Hundepopulation sein. Aber das ist leichter gesagt als getan. Vergangene Woche durften vier Hunde das Tierheim verlassen, siehe unser Bericht vom 26.06.2012, aber in der gleichen Zeit sind mehrere Hunde neu dazu gekommen, worauf wir von hier aus leider keinen Einfluss haben. Wenn wir im Juli vor Ort Zaunelemente kaufen, könnten sie noch im Sommer aufgebaut werden. Ein halber Meter Zaun kostet incl. Befestigung 15 Euro.

Bitte helfen Sie den Hunden, indem Sie für ein Stückchen Zaun spenden.

27.06.2012 - In Vorbereitung: Kastrationsaktion in Gheorgheni ab dem 5. Juli 2012

Nur durch die Kastration von Streunern und Tierheimhunden kann das Problem der Straßentiere nachhaltig verbessert und irgendwann hoffentlich gelöst werden. Sicherlich dauert es einige Zeit, bis diese Arbeit deutliche Wirkung zeigt, doch Massentötungen von Straßentiere sind nicht nur unmenschlich, sondern auch völlig wirkungslos. Ist ein Revier durch eine Tötungsaktion frei geworden, "spricht" sich das unter den Hunden der umliegende Reviere schnell herum. Überquellende Müllcontainer, leerstehende halb verfallene Gebäude bieten Unterschlupf und Nahrung. Das zieht die Streunertiere unwiderstehlich an. Sie besetzen dieses Revier neu und vermehren sich, also müsste es eine neue grausame und kostenspielige Tötungsaktion geben. Bleiben die Reviere jedoch von den kastrierten Tieren besetzt, wird der Zuzug und die unaufhaltsame Vermehrung gestoppt. Die Initiative Karpatenstreuner kann Dank Ihrer/Eurer Spenden diese Aktion des Tierärzte-Pools mit 400,00 Euro unterstützen.

 

26.06.2012. Die ersten Karpatenstreuner sind gestern in Deutschland angekommen

Mit einem Transport des BMT (Bund gegen den Missbrauch der Tiere) sind gestern 4 kleine Karpatenstreuner in Pfullingen bei Reutlingen (BW) angekommen. Morgens um viertel vor zehn sind Barbara und ich aus Essen losgefahren, um unsere ersten Hunde in Empfang zu nehmen. Die kleine Phoebe wurde direkt von ihren neuen Besitzern dort abgeholt, Picuri, Pixie und Cricket sind mit uns gefahren, abends um halb elf waren wir wieder zurück. Nun dürfen sie sich bei Barbara in Xanten erstmal an ein neues Leben in Freiheit gewöhnen, und von da aus suchen wir tolle neue Familien für sie.  

pixie   pituri   phoebe   cricket

alle sind glücklich vermittelt!

02.06.2012 - Der erste Reisebricht aus Gheorgheni ist online!

zwingeranlageVom 24. - 29. Mai waren wir vor Ort, haben uns einen Überblick über die Situation des Tierschutzes dort verschaffen können und planen nun, den rumänischen Verein GATE* (... to a better world) zu unterstützen. Auch wenn dort vieles noch sehr verbesserungswürdig ist, konnten wir den Eindruck gewinnen, dass unsere Hilfe in Form von Vorschlägen, Mitarbeit und Geld auf fruchtbaren Boden fällt. Sehr positiv ist die Einstellung zu "Castrate and release"-Projekten, einem wesentlichen Beitrag zur langfristigen Reduzierung des Straßenhunde-Problematik. Kurzfristig ist die Unterstützung des Auffanglagers für Hunde von großer Bedeutung, das mit dem derzeitigen Bestand von 160 Hunden völlig überbelegt ist: viel zu viele Hunde müssen auf engstem Raum mteinander auskommen, Kämpfe sind vorprogrammiert, und immer wieder enden Beissereien mit schweren Verletzungen oder tödlich.

* GATE ist die Abkürzung des ungarischen Vereinsnamens: Gyergyószentmiklósi Àllat és Természetvédő Egyesület (GATE). Rumänisch: Asociatia pentru protectia animalelor si a mediului Gheorgheni.
Deutsch: Verein für den Schutz der Tiere und der Umwelt in Gheorgheni.

Am 27. Mai 2012 bin ich abends durch die Straßen von Gheorgheni getreunt, auf der Suche nach ... Hunden
Abendspaziergang durch Gheorgheni - Gedanken und Hintergrundinformationen

Das Tierheim in Gheorgheni in den Ostkarpaten werden Barbara Hidding und Ingrid Weidig vom 24. - 29. Mai 2012 besuchen, um sich vor Ort einen Überblick über die Lage zu verschaffen. Die Flüge sind schon gebucht (aus eigener Tasche). Wir stehen in Kontakt mit der Initiatorin und Leiterin dieses Tierheims Agatha Jakab.
Schon Mitte April wird die Tierärztin Nina Schöllhorn (www.tieraerzte-pool.de) vor Ort eine mehrtägige Kastrationsaktion für die Hunde des Tierheims, sowie für Privat- und Straßentiere durchführen. Auf ihren Bericht sind wir schon sehr gespannt. Wir kennen Nina schon aus Miercurea Ciuc vom April 2011.

 

 

^nach oben

< zurück

 


© Initiative KarpatenStreuner, 2015. Impressum
Alle Texte, Fotos und Videos sind durch Copyright geschützt!
Kopieren, Vervielfältigen und Weiterverwenden (auch auszugsweise) ist ohne unser schriftliches Einverständnis nicht erlaubt.