Startseite -> Erfolge

 

KALLI

Rüde, geboren im Mai 2011, darf endlich erfahren, was Freiheit bedeutet:
Seine Distanz zu "gefährlichen Wesen und Dingen" selber zu bestimmen. Er lebt auf einem großen Hof mit vielen anderen Hunden und Katzen. Er schläft im Stroh und schaut aus seiner eigenen Entfernung dem Leben zu. Mit den anderen Hunden spielt er sogar immer mal wieder. Er lässt sich nicht anfassen, aber vielleicht in einem Jahr ....

 

kalli

 

kalli

Kalli - ohne - Krawalli, März 2015

 

August 2014

kalli

Inzwischen ist Kalli zwar von seinen Brüdern getrennt, da er eindeutig der schwächste in der Gruppe war, aber an seinem Verhalten hat das nahezu nichts geändert. Dass er mal neugierig ankommt, wenn man in die Hocke geht, mag ein klitzekleiner Fortschritt sein, doch sobald man sich bewegt, verzieht er sich und kläfft unaufhörlich.

 

Oktober 2012:
Inzwischen sind Kalli und und seine beiden Brüder Kong und Kodi in einem größeren Zwinger untergebracht, und die Aggressionen untereinander haben sich ein wenig entschärft. Kalli kläfft immer noch heftig, vor allem, wenn man im Zwinger ist. Aber ich habe mal versuchsweise ein Spieltau in den Zwinger geworfen und habe mich riesig gefreut, dass Kalli mit einem Bruder Kodi gespielt hat. Vielleicht ein neue Erfahrung?

Leider schlechte Fotoqualität, aber als Dokumentation akzeptabel

Kalli

 

Kalli

 

Mai 2012

Kalli

Insgeheim nenne ich ihn meist Kalli Krawalli, denn er scheint Menschen nicht wirklich zu mögen,
und macht einen Riesenspektakel.

Er und seine drei Geschwister kamen als Welpen ins Tierheim, wurden dort versorgt wie alle anderen auch. Aber sie sind unnahbar geblieben. Warum? - Es erscheint mir nicht logisch. In ihnen ist eine große Portion Wildheit. Vielleicht wäre es besser, ihnen die Freiheit zu schenken. Es fragt sich nur: Wo ist ein geeigneter Ort, an dem sie auch Futter finden und eben nicht mit Menschen kooperieren müssen. Einzig seine Schwester Vadolö ist allmählich zumindest einmal neugierig auf unsere Spezies. Sie darf sich frei im Tierheim-Gelände bewegen, da sie nicht angreift, was bei Kalli nicht garantiert werden kann.
Diese drei Rüden leben tagein tagaus in einem Zwinger von 2,5 x 2,5 qm! Dort sind sie groß geworden und können nicht ausweichen. Kong unterdrückt Kodi und Kalli, Kodi unterdrückt Kalli, so dass der ständig verscheucht wird, in die Hütte getrieben und von Futter verjagt wird.

 

^nach oben

< zurück


© Initiative KarpatenStreuner, 2015. Impressum
Alle Texte, Fotos und Videos sind durch Copyright geschützt!
Kopieren, Vervielfältigen und Weiterverwenden (auch auszugsweise) ist ohne unser schriftliches Einverständnis nicht erlaubt.